Das Offshore-Terminal II

Das Land Niedersachsen hat am 26.03.2010 durch Überreichung eines 90-seitigen Planfeststellungsbescheides aus dem Niedersächsischen Umweltministerium an die Geschäftsführung von Niedersachsenports GmbH den Start gegeben für die Erweiterung der Offshore Basis Cuxhaven. 65 Millionen Euro hat Nports als Trägerin des knapp 12 ha großen Großprojektes allein in den Bau der Kai- und Hafenanlagen investiert.

 

Mit der Umsetzung der Terminal-Erweiterung um vier zusätzliche Liegeplätze stehen  multifunktionale Hafeneinrichtungen zum Anlegen von Transportschiffen, Schleppern, Pontons und Schwimmkränen zur Verfügung. Über die Terminals können Komponenten wie z.B. Rotorblätter, Gondeln, Naben und Türme sowie weitere Schwergutladungen umgeschlagen werden, da der gesamte Bereich des Offshore-Terminal II für Lasten von zehn Tonnen pro Quadratmeter ausgelegt ist.

Die Erschließung der Hafenanlage erfolgt über eine 60 m breite Deichrampe, die ebenfalls für Schwerlastverkehr konzipiert wurde.

 

 

Der Ausbau der Offshore Basis Cuxhaven ist ein Projekt, das vor dem Hintergrund der energie- und wirtschaftspolitischen Ziele "Klimaschutz", "Versorgungssicherheit" und "Schonung der Ressourcen" weit in die Zukunft reicht.

 

Bereits jetzt sind die Niedersachsen Ports GmbH & Co.KG, die Stadt Cuxhaven und das Land Niedersachsen dabei, zusätzliche Industrieareale zu planen und bedarfsgerecht zu erschließen.


Baubeginn: 05/2010

Fertigstellung: Offizielle Einweihung 15.10.2012

Funktion: Verladung von Komponenten, Projektladungen, Schwergut

Kajenlänge: 734 m, 4 Schiffsliegeplätze

Terminalfläche: 11,6 ha

Schiffstiefgang: 12,70 m